Sozialrecht

Hände die sich gegenseitig stützen - Sozialrecht

Das Gebiet des Sozialrechts gewinnt nach wie vor an Bedeutung. Die leeren Haushaltskassen bekommt der Bürger durch restriktives Leistungsverhalten in sämtlichen Sozialrechtsbereichen zu spüren. Früher oder später werden die Meisten Bürger mit den sozialen Sicherungssystemen konfrontiert. Ob dann die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung, das Renteneintrittsalters, die Möglichkeit des Bezugs einer Erwerbsminderungsrente, Schwerbehinderteneigenschaften, gesetzliche Unfallleistungen oder der Bezug bzw. die Höhe von Arbeitslosengeld I oder II in Frage steht, in jedem Fall unterstützen wir Sie fachkundige bei der Durchsetzung Ihrer Interessen.

Eilrechtschutz auf Übernahme von Unterkunftskosten auch vor Räumungsklage zu gewähren

Wann ist die Not groß genug, um in einem Eilverfahren vor dem Sozialgericht die Übernahme rückständiger Unterkunfts- und Heizkosten durch das Jobcenter einfordern zu können? Mit dieser Frage hat sich unlängst das Bundesverfassungsgericht befasst. 

Vermögensfreibeträge bei Bezug von Arbeitslosengeld II (Hartz IV)

Die häufigsten sozialrechtlichen Auseinandersetzungen betreffen nach wie vor den Bezug von Leistungen nach dem SGB II, umgangssprachlich auch Hartz IV genannt. Bei Bezug bzw. Beantragung dieser Sozialleistung stellt sich immer wieder die Frage, ob bzw. in welcher Höhe Vermögen vorhanden sein darf. Die Vermögensfreibeträge, also die Werte, die einem Bezug von Arbeitslosengeld-II-Leistungen nicht im Wege stehen, sind in § 12 SGB II aufgeführt.

Grad der Behinderung bei Diabetes

Das Sozialgericht Kassel hat sich in einer Entscheidung vom 14.11.2012 mit der Frage befasst, ob aufgrund einer Diabeteserkrankung eine Schwerbehinderteneigenschaft festgestellt werden kann. Eine Schwerbehinderung liegt vor, wenn ein Grad der Behinderung (GdB) von wenigsten 50 von 100 gegeben ist. Nach der Auffassung des Sozialgerichtes führt eine Diabeteserkrankung für sich gesehen auch dann noch nicht zu einem GdB von 50, wenn viermal täglich eine Insulinjektion erfolgen muss und es auch notwendig ist, viermal täglich den Blutzuckerspiegel zu messen.

Im Sozialrecht betreuen Sie unsere Rechtsanwälte:

Subscribe to RSS - Sozialrecht